LOSIMOL Spezialschmierstoffe mit neutralem Verhalten gegenüber Kunststoffen

Hersteller von Kameras, Ferngläsern, Mikroskopen uvm. verwenden mehr und mehr die verschiedensten Kunststoffe, um ihre Produkte im Gewicht zu reduzieren und um die Herstellungskosten so niedrig wie möglich zu halten. Wir haben dieser Entwicklung Rechnung getragen und vor Jahrzehnten mit der NEU-Entwicklung derartiger Schmierstoffe begonnen. Bis heute haben wir es geschafft, ihnen ein breites Portfolio an Spezialschmierstoffen im Bereich "Kunststoffbeständigkeit" zu schaffen. Durch sorgfältige Auswahl an Rohstoffen und der präzisen Verarbeitung entsprechen unsere LOSOID Schmierstoffe den heutigen Anforderungen.

Eine Modifizierung in bezug auf Konsistenz, scheinbarer dynamischer Zähigkeit & Zügigkeit der Standardqualitäten ist im begrenzten Umfang möglich, entsprechend den speziellen Anforderungen des Kunden.

Sollten sie zusätzliche Informationen benötigen, oder haben sie Fragen zu unseren Schmiermitteln, setzen sie sich einfach über unser Kontaktformular oder auch telefonisch mit uns in Verbindung!

 

 

Zur Frage der Verträglichkeit von unseren Schmiermitteln gegenüber Kunststoffen

 

Kunststoffe unterscheiden sich hinsichtlich Molekulargewicht, Zusammensetzung und, resultierend hieraus, auch in ihren Eigenschaften.

Ein Vielzahl der heutzutage verwendeten Kunststoffe wie z.B. „PA-Polyamid“; „PC-Polycarbonat“; oder „PS-Polystyrol“ uvm. sind somit chemisch beständig, das bedeutet bei Kontakt zu den genannten Spezialschmiermitteln ist keine Verfärbung, keine Anlöseerscheinung sowie keine wesentliche Gewichts- und/oder Volumenänderung zu erwarten. Die Beurteilung der chemischen Beständigkeit gilt für Veränderungen ohne zusätzliche Einwirkung mechanischer Kräfte (Spannungskorrision) und für spannungsfreies Material bei Temperaturen bis ca. +60°C.

Die Chemikalienbeständigkeit sagt nichts über die eventuel spannungsrißauslösende Wirkung der Schmiermittel aus. Spannungen können in ungünstigen Fällen die Chemikalienbeständigkeit wesentlich herabsetzen. Auch höhere Temperaturen können zu Quellung und dadurch zur Herabsetzung der Festigkeitswerte führen.

 

„Je niedriger die Faktoren „Anwendungstemperatur“ , „Eigenspannungszustand“ und „mechanische Belastung“, desto besser die Spannungsrißbeständigkeit !!!

 

 Es sind verschiedene Kunststoffsorten und –marken auf Spannungsrißbeständigkeit geprüft worden. Dabei wurden die Kunststoffe der bekannten Prüfung nach der „Biegestreifenmethode“ unterworfen.

Spannungsarme Probeplasmen werden bei Temperaturen von +60°C und +80°C über ca. 100 Stunden bei unterschiedlichen Belastungen mit dem zu untersuchenden Schmiermittel in Kontakt gebracht. Die Probeplasmen, die unter eine Randfaserdehnung von 1% = ca. 20MPa Biegespannung (d.h. einer Belastung, wie sie in der Praxis üblicherweise nicht vorkommt) keine Rißbildung aufweisen, werden als „spannungsrißbeständig“ bewertet, diese Erfahrungen haben gezeigt, dass viele Kunststoffe dann auch eine gute Beständigkeit im Dauereinsatz haben.

 

 

 

 

 

Losimol GmbH, Arndtstraße 14, 30167 Hannover, Telefon: + 49 (05 11) 7 10 03 01 Telefax: + 49 (05 11) 1 35 59 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!